FrauenFeuerKraft
Die RäucherManufaktur

Mythologien

Bräuche



Fleckla

Fleckli sind verkleidete Frauen und Männer mit geschnitzten grusligen Flecklas Masken.

Ihr Gewand wird aus einem Rupfenstoff - mit aufgenähten rot und schwarzen Fleckli (Rauten) - genäht.

Das Fleckla ist in Spalt ein alter Faschingsbrauch. Die Fleckli treiben sich in der Faschingszeit vorallem in der Zeit vom Unsinnigen Donnerstag bis Faschingsdienstag auf den Straßen und in den Gaststätten herum.

Mit ihren unheimlichen grusligen Holzmasken und Ruten (aus Birkenzweigen bei den so manch eine/einer eine "gepfeffert" bekommt) treiben die Fleckli den Winter, die Kälte, die Dunkelheit, die "bösen" Wintergeister aus. Mit Ihren Ruten - Lebensruten soll die Energie der frisch erwachenden Natur auf den Menschen übertragen werden.

Bei der Energie des Lärmen soll die Natur zu Neuem erweckt werden.

Jetzt steht die Energie der Frische, der Lebendigkeit, der Leichtigkeit und des Anfangs an.

Die aufgenähten Rauten (Fleckli) sind ein Frucktbarkeitssymbol, Symbol der Freiheit, Verwirklichung und für strebende Idee.

Die Farbe rot und schwarz symbolisiert ...

Rot das Feuer der eigenen Lebendigkeit

Schwarz Mutter Erde und die Dunkelheit

Beide Farben sind das Sinnbild für diese Jahreszeit.

Von der dunklen Jahreszeit zur Wiedergeburt der Sonne in der jetzt wieder das Feuer unserer eigenen Lebendigkeit entfacht wird.